2024-08 Zauber der Wildnis

8. August bis 14. September 2024 | ERÖ 3.8.17 Uhr |Regine Wolff

Verwirrend realistisch und traumhaft unwirklich – die figurativen Bilder von Regine Wolff sind spannungsreich komponiert. Ihr Blick fokussiert dabei oft ungewöhnliche Momente der Begegnung von Mensch und Tier. Ob Esel, Wolf, Ratte oder Affe, meist steht dem Motiv ein Mensch gegenüber – spätestens beim Betrachten der Leinwände.

Schön und melancholisch zugleich, faszinieren die Kompositionen mit ihrer Farbenintensität, auch dank der bedruckten Stoffe, die Regine Wolff als Malgrund für ihre Bilder verwendet.

Regine Wolff: Solastalgia, 2023, Mischtechnik auf Baumwolle, 175x140cm

Geboren 1969 in Perleberg (Brandenburg), studierte sie Textil- und Flächendesign an der Hochschule in Zwickau. Anschließend arbeitete sie bis 2015 fast zehn Jahre als Designerin in der Textilindustrie und bei Textilverlagen und erhielt mehrere Auszeichnungen. Inzwischen ist sie als freischaffende Künstlerin tätig, zeigt jedes Jahr in zahlreichen Ausstellungen regelmäßig ihre Arbeiten und ist in privaten und öffentlichen Sammlungen im In- und Ausland vertreten.

Die Ausstellung „Zauber der Wildnis“ zeigt vom 8. August bis 14. September 2024 erstmals in der Galerie 11 einen Werküberblick mit unterschiedlichen Themenbereichen. Motive wie von einer Nachtkamera lassen Wildtiere schemenhaft erscheinen. Ihr intensiver Farbauftrag fokussiert sich dabei auf oft ungewöhnliche Momente der Begegnung von Mensch und Tier.

Zur Ausstellungseröffnung am Sonnabend, 3. August, stellen wir um 17 Uhr Kunst und Künstlerin in einem Interview vor, das dann als neue Episode bei Kultur und Wort, dem Kunstpodcast ausm Norden, erscheint.

Außerdem: Während der Ausstellung gibt die Schriftstellerin Tania Schlie aus Glückstadt Einblick in ihren beruflichen Alltag: am Sonnabend, 24. August, 17 Uhr.